Espressobohnen Test

Hier finden Sie die besten Espressobohnen im Test

Bei Espressobohnen handelt es sich um ganz normale Arabica Bohnen, Robusta Bohnen oder eine Mischung der beiden Sorten. Während der Aufbereitung werden diese jedoch über längere Zeit bei Temperaturen, die normalerweise 205 Grad Celsius nicht übersteigen, geröstet. Dies sorgt dafür, dass weniger Koffein und Kaffeesäure in den Bohnen zurückbleiben und die typische dunkle Färbung auftritt. Der relative Koffeingehalt des Espresso ist aber dennoch höher, da für die Zubereitung weniger Wasser verwendet wird, als es bei normalem Kaffee der Fall ist.

Die Espressobohnen im Test kommen speziell bei der Zubereitung von italienischen Kaffeespezialitäten wie Espresso oder Cappuccino zum Einsatz, können aber beispielsweise auch als Kaffeebohnen für Vollautomaten verwendet werden, um damit klassischen Kaffee Crema zuzubereiten.

Hier ist die Liste mit den besten Espressobohnen im Test:

KaffeebohnenArtMischungRöstgradGeschmackBewertungDetails
Illy Espresso normale RöstungEspresso100% Arabicamittelharmonisch
Illy Espresso dunkle RöstungEspresso100% Arabicastarkkräftig
Illy Espresso entkoffeiniert Espresso
entkoffeiniert
100% Arabicamittelharmonisch
Illy Monoarabica Äthiopien
Espresso100% Arabicamittelharmonisch
Illy Monoarabica Brasilien
Espresso100% Arabicamittelintensiv
Illy Monoarabica Guatemala
Espresso100% Arabicamittelmild
Jura Espressobohnen Café CremeEspresso100% Arabicaleichtmild
Jura Espressobohnen Malabar MonsoonedEspresso100% Arabicaleichtwürzig
Jura San Antonio Honduras Pure Origin
Espresso100% Arabicaleichtelegant
Lavazza Caffe Crema Dolce
Espresso80% Arabica
20 % Robusta
mittelmild & sanft
Lavazza Qualita Oro
Espresso100% Arabicamittel bis starkaromatisch
Lavazza Caffe Crema Classico
Espresso70% Arabica
30 % Robusta
mittelausgewogen & harmonisch
Lavazza Caffe Crema Gustoso
Espresso40% Arabica
60 % Robusta
mittelkräftig & intensiv
Lavazza Espresso Cremoso
Espresso40% Arabica
60 % Robusta
mittel bis langharmonisch & ausgewogen
Lavazza Espresso Perfetto
Espresso70% Arabica
30 % Robusta
mittel bis langvollmundig & intensiv
Lavazza Creama E Gusto
Espresso30% Arabica
70 % Robusta
mittel bis langvollmundig & körperreich
Lavazza Caffe Decaffeinato
Espresso
entkoffeiniert
60% Arabica
40 % Robusta
mittel bis langaußgewogen & süß
Segafredo Espresso IntermezzoEspressoArabica und Robustamittelkräftig
Segafredo Zanetti Selezione Oro
EspressoArabica und Robustamittelvollmundig
Segafredo Zanetti Selezione Crema
EspressoArabica und Robustaleichtharmonisch
Segafredo Espresso EmozioniEspresso100% Arabicaleichtmild
Segafredo Zanetti Espresso CasaEspressoArabica und Robustastarkvollmundig
Saeco Miscela Gold BohnenEspresso100% Arabicaleichtmild

Die richtigen Bohnen sind allerdings nur eines von vielen Kriterien, auf die es bei der Zubereitung von einem guten Espresso ankommt. Deshalb gilt die Zubereitung eines Espressos als eine Kunst für sich. Folgende Faktoren beeinflussen die Qualität des kleinen schwarzen Wachmachers:

  • Die Espressobohnen

Als erstes gilt es natürlich, sich für gute Espressobohnen zu entscheiden. Unser Espressobohnen Test hilft bei der Auswahl.

  • Die Menge an Kaffeepulver

Für einen normalen Espresso werden ungefähr 7 Gramm Kaffeepulver verwendet.

  • Der Mahlgrad der Bohnen

Die Espressobohnen sollten weder zu grob noch zu fein zermahlen werden. Ideal ist eine Größe von 0,3 bis 0,4 Millimetern im Durchmesser.

  • Die Espressomaschine

Eine gute Maschine, an der die passenden Einstellungen für Temperatur, Druck und Härtegrad des Wassers vorgenommen werden können.

  • Die Temperatur

Das heiße Wasser sollte eine Temperatur von 92 bis 96 Grad Celsius haben, damit die ätherischen Öle optimal herausgelöst werden können.

  • Die Durchlaufzeit

In der Regel sollte die Durchlaufzeit für einen Espresso in der Maschine ungefähr 30 Sekunden dauern.

  • Das Tampern

Unter dieser Bezeichnung versteht man das gefühlvolle Pressen des Kaffeepulvers in das Sieb.

  • Das Servieren

Frisch zubereiteter Espresso wird in einer vorgewärmten, dickwandigen Tasse serviert.

 

espressobohnen-test

Espressobohnen aus unserem Test mit typisch dunkler Röstung

Warum sich eine Espressomaschine für Espressobohnen besonders gut eignet

Die Espressomaschine wurde speziell für die Zubereitung von Espressi entworfen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kaffeemaschinen und Vollautomaten erzeugt sie auf jeden Fall den nötigen Druck von 9 bar, der zum Brühen von Espresso benötigt wird. Die erste Espressomaschine wurde bereits im Jahre 1855 von Luigi Bezzera auf der Weltausstellung in Paris vorgestellt. Die Produktion und Vermarktung von Serienmodellen erfolgte jedoch erst einige Jahre später. Obwohl die meisten professionellen Espressomaschinen in Cafés zum Einsatz kommen, sind mittlerweile auch öfters Modelle in privaten Haushalten zu finden. Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Modellarten.

Bei den Siebträgermaschinen wird das aus den Espressobohnen gemahlene Kaffeepulver in einen Siebträger-Einsatz gefüllt. Mithilfe einer elektrischen Pumpe oder mittels manuell bedienbarem Hebel wird der nötige Druck erzeugt, der in der Brühgruppe Wasser durch das Pulver presst. In der Regel arbeiten die Geräte mit einem Druck zwischen 9 und 12 bar.

Zentrifugenmaschinen hingegen nutzen Zentrifugalkraft statt Überdruck, um das Wasser durch die gemahlenen Espressobohnen zu leiten. Da die Konstruktion weniger aufwendig ist, sind diese Maschinen zu günstigeren Preisen erhältlich. Da sie trotzdem eine ähnlich gute Qualität des Espressos abliefern, werden diese Geräte immer beliebter.

Viele Nutzer interessieren sich für Bohnen aus unserem Espressobohnen Test, um diese in einem Kaffeevollautomaten zu verwenden. Dies ist kein Problem, da es sich letztendlich lediglich um normale Kaffeebohnen handelt, die länger und dunkler geröstet werden. Nicht nur italienische Kaffeespezialitäten wie Cappuccino und Latte macchiato, sondern auch der normale Kaffee Crema, der aus Espressobohnen gebrüht wird, schmeckt sehr lecker. Obwohl einige Hersteller von Vollautomaten angeben, dass auch die Zubereitung von Espresso möglich ist, entspricht das Ergebnis meist nicht derselben hohen Qualität, wie aus einer richtigen Espressomaschine. Grund dafür ist, dass der benötigte Druck von 9 bar beim Brühen aufgrund der verbauten Kunststoffteile nicht erreicht werden kann.

Keine passenden Espressobohnen dabei? Dann sehen Sie sich auch die anderen Sorten an und finden Sie beste Kaffeebohnen für Ihren persönlichen Geschmack.

Espressobohnen Test
3 (60%) 2 votes
Teile diese Seite mit FreundenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter