Eine der weniger bekannten Kaffeesorten ist Liberica Kaffee. Die aus der gleichnamigen Bohne gewonnene Kaffeerarität hat insgesamt nur einen verschwindend geringen Anteil an der weltweiten Kaffeeproduktion. Obwohl die Pflanze besonders widerstandsfähig und einfach anzubauen ist, findet man sie aufgrund der geringen Nachfrage nur sehr selten auf den Kaffeeplantagen dieser Welt. Warum dies so ist und welche Besonderheiten Kaffee aus der Liberica Bohne auszeichnet, das erfahren Sie nun hier.

Eigenschaften des Liberica Kaffees

liberica-kaffeebohnen

Liberica Kaffeebohnen Strauch
Foto: DXLINH via wikipedia (CC)

Liberica Kaffeebohnen wachsen an einem dichten Strauch, der eine Höhe von bis zu 20 Metern erreichen kann. Die reifen Bohnen werden dabei zwischen einem und zwei Zentimetern lang. Im direkten Vergleich zu den bekannten Arabica und Robusta Bohnen sind die Früchte der Liberica Kaffeepflanze deutlich härter und trockener. Sie enthalten zudem weniger Zucker, können aber mit mehr Koffein aufwarten.

Der Reifeprozess dauert in der Regel über ein Jahr, womit die Liberica Kaffeebohnen im Vergleich zu anderen Sorten mit Abstand die meiste Zeit benötigen, bis sie abgeerntet und weiterverarbeitet werden können. Während dies ein großer Nachteil für Plantagenbesitzer ist, bietet die Pflanze auch mehrere Vorteile im Anbau. Sie ist besonders widerstandsfähig gegenüber Schädlingen und Parasiten, hat eine relativ lange Lebensdauer und ist sehr ergiebig.

Geechmack der Liberica Kaffeebohnen

Der größte Unterschied zu herkömmlichen Kaffeesorten liegt im Geschmack des aus den Bohnen zubereiteten Kaffees. Liberica Kaffe ist extrem herb und besitzt einen sehr intensiven Geschmack, der von den meisten Konsumenten als relativ bitter beschrieben wird. Reiner Liberica Kaffee ist daher vor allem in Deutschland eher weniger gefragt. Trotzdem gibt es natürlich Kaffeekenner, die den eigenwilligen Geschmack zu schätzen wissen und sich gerne eine Tasse der Kaffeerarität gönnen. Vornehmlich findet man Liberica Kaffe zusammen mit herkömmlichen Sorten in Kaffeemischungen, wo er diesen einen besonders intensiven Geschmack und eine gewisse Würze verleiht.

Koffeingehalt des Liberica Kaffees

Da die Liberica Kaffeebohnen vor allem im Flachland angebaut werden, weisen Sie einen deutlich höheren Koffeingehalt auf, als beispielsweise im Hochland angebauter Arabica Kaffee. Denn grundsätzlich gilt bei Kaffeebohnen, je weiter oben im Gelände sie angebaut werden, desto weniger Koffein besitzen sie. Dies hat natürlich Ursachen. Kaffeepflanzen bilden Koffein als natürliches Abwehrmittel gegen Schädlinge. Da in höheren Lagen weniger Insekten zu finden sind, die den Pflanzen gefährlich werden könnten, wird dort in der Folge auch weniger Koffein benötigt. Kaffeesorten wie Liberica, die im Flachland wachsen, sind einer größeren Anzahl von Schädlingen ausgesetzt und bilden daher mehr Koffein. Natürlich haben aber auch der Malgrad und die Röstung der Bohnen sowie die Dauer des Aufbrühens einen starken Einfluss auf den tatsächlichen Koffeingehalt einer zubereiteten Tasse Liberica Kaffees.

Herkunft des Liberica Kaffees

Die Liberica Kaffeepflanze braucht ein besonders warmes Klima, um ideal gedeihen zu können. Die ursprüngliche Herkunft der Liberica Bohnen liegt im Flachland Westafrikas. Dort wurde die Pflanze zum ersten Mal entdeckt, wo sie von den Einheimischen bereits für viele Jahre angebaut wurde. Mittlerweile werden die Bohnen nicht nur in mehreren Ländern Afrikas, wie Liberia, Sierra Leone oder in der Zentralafrikanischen Republik, sondern auch in den Ländern Südostasiens, wie auf den Philippinen, in Indonesien und in Vietnam angebaut.

Liberica Kaffeemischungen

Aus der Liberica Bohne gewonnener Kaffee wird in den lokalen Anbaugebieten relativ günstig angeboten. Hier sind es vor allem auch die ärmeren Bevölkerungsschichten, die diese Kaffeesorte trinken. In Deutschland ist reiner Liberica Kaffee eher selten zu finden und kommt eher als Beimischung mit anderen Kaffeesorten zum Einsatz. Purer Liberica Kaffee ist daher nur in speziellen Afrika Läden erhältlich.

Auf der Suche nach anderen Sorten? Die besten Arabica und Robusta Bohnen für Espresso und Kaffeevollautomaten finden Sie im Kaffeebohnen Test auf unserer Webseite.

 

Liberica Kaffee Bohnen
Gib eine Bewertung ab
Teile diese Seite mit FreundenShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone