Lust auf La Dolce Vita oder orientalisches Flair? Mit einem Espressokocher, auch als Mokkakanne bekannt, lässt sich eine Vielzahl beliebter Kaffeespezialitäten zubereiten. Wer sich ein wenig italienisches Lebensgefühl nach Hause holen möchte, kann mit einem echten Espresso die Klassiker wie Latte Macchiato, Cappuccino oder Caffè Latte genießen. Wer es hingehen lieber etwas würziger mag, holt sich mit einem süßen Mokka ein kleines Stück Orient in die eigenen vier Wände.

Doch was sind die besten Kaffeebohnen für Espressokocher, damit das Heißgetränk auch wirklich authentisch und lecker schmeckt?

kaffeebohnen espressokocher mokkakanne

Was ist ein Espressokocher?

Der Espressokocher ist unter vielen Namen wie etwa Espressokanne, Mokkakanne oder auch dem italienischen Begriff Caffettiera bekannt und erfreut sich immer mehr Beliebtheit. In Italien ist die kleine Kanne wahrscheinlich in jedem Haushalt zu finden, aber auch hierzulande haben Kaffeegenießer die Vorzüge der praktischen Herdkanne erkannt.

Mit einer Espressokanne lässt sich schnell die Basis für beliebte Kaffeespezialitäten wie Cappuccino, Latte Macchiato, Caffè Latte oder Mokka auf dem Herd zubereiten. Die Kannen sind meist aus Aluminium oder Edelstahl gefertigt und in verschiedenen Größen erhältlich. Mokkakannen sind im Gegensatz zu Kaffeeautomaten besonders günstig in der Anschaffung.

Die Verwendung einer Mokkakanne ist besonders einfach. Damit der zubereitete Kaffee auch schmeckt, sind nur ein paar Dinge zu beachten. Werden zudem beste Kaffeebohnen für die Espressokanne genommen, steht dem Kaffeegenuss aus Italien und dem Orient nichts mehr im Wege.

Gut zu wissen: Auch wenn der Espressokocher hierzulande gerne als Mokkakanne bezeichnet wird, handelt es sich nicht zwingend um das Original. Die traditionellen Mokkakannen aus dem Orient sind ein echtes Schmuckstück und meist aus Kupfer gefertigt und mit aufwendigen Verzierungen versehen. Eine Mokkakanne im arabischen Raum wird auch Stielkanne oder Cezve genannt.

Wie wird Kaffee in der Espressokanne zubereitet?

Einen Kaffee im Espressokocher zuzubereiten, ist nicht schwer. Wenn dabei auf beste Kaffeebohnen für die Mokkakanne geachtet wird, schmeckt der Latte Macchiato oder der Mokka wie im Urlaub.

Zubereitung von Kaffee im Espressokocher – so einfach geht’s:

  • Zuerst das Wasser in einem Wasserkocher vorheizen und anschließend bis zum Ventil in die Mokkakanne füllen. Wird das Wasser direkt in der Espressokanne erhitzt, kann sich durch das heiße Metall der Kanne ein bitterer Geschmack bilden.
  • Egal welche Kaffeebohnen für die Espressokanne genommen werden, die Bohnen sollten stets frisch gemahlen sein. Auf diese Weise schmeckt der Kaffee besonders aromatisch und intensiv.
  • Den frisch gemahlenen Kaffee in den Filter geben, ohne das Pulver festzudrücken. Der Filter sollte vollständig mit dem Kaffeepulver gefüllt sein.
  • Den Herd auf geringe bis mittlere Hitze einstellen und die Mokkakanne auf die Platte stellen. Vorsicht: Bei zu hohen Temperaturen kann der Kaffee verbrennen und schmeckt dementsprechend bitter.
  • Sobald ein „Zischen“ zu hören ist, den Espressokocher direkt vom Herd nehmen, da der Kaffee ansonsten verbrennt. Durch die restliche Hitze brüht der Kaffee weiter.
  • Fertig! Jetzt kann der Kaffeegenuss beginnen!

 

Welche Kaffeebohnen sind am besten für die Mokkakanne geeignet?

Welche Sorte nun als beste Kaffeebohnen für Espressokocher bezeichnet werden können, ist reine Geschmackssache. Es eigenen sich sowohl Robusta als auch Arabica-Bohnen für die Zubereitung von Espresso und Mokka. Die italienischen Kaffeespezialitäten zeichnen sich durch ihren kräftigen und teils nussigen Geschmack aus, während ein Mokka mit seiner Süße und den Gewürznoten des Orients verführt.

Welche Kaffeebohnen für Espressokocher am besten sind, ist daher pauschal schwer zu sagen und hängt mit den eigenen Vorlieben zusammen. Für die italienischen Klassiker werden häufig langgeröstete Espressobohnen mit hohem Robusta-Anteil genommen, für einen echten Mokka kommen meist Mischungen mit einem höheren Anteil an aromatischen Arabica-Bohnen mit leichter Süße und Gewürznote infrage.

Unsere Empfehlung:

Beste Kaffeebohnen für Espressokannen zur Zubereitung von italienischen Kaffeespezialitäten:

Kaufempfehlung:

Espressobohnen kräftig

Lavazza Espresso Perfetto

( 70% arabica / 30% robusta)

button_bei-amazon-ansehen

Kaufempfehlung:

Espressobohnen mild

Segafredo Selezione Crema

(arabica / robusta)

button_bei-amazon-ansehen

Beste Kaffeebohnen für Mokkakannen zur Zubereitung von orientalieschen Kaffeespezialitäten:

Melitta Kaffeebohnen Bella Crema LaCrema

Die Melitta Kaffeebohnen Bella Crema LaCrema ist eine mittlere Röstung. Der Kaffee überzeugt mit seinem vollmundigen Geschmack und harmonischen Aroma. Die Crema ist etwas dunkler aber trotzdem sehr zart. Der Bella Crema LaCrema gilt als kompromissloser Kaffee und eignet sich deshalb auch besonders fürs Büro. Es gibt eigentlich niemanden, der sich damit nicht anfreunden kann.

  • Röstgrad: mittel
  • Geschmack: harmonisch
  • Mischung: 100% Arabica
  • Bewertung:
    5-bean-rating

Günstige Angebote online finden

button_bei-amazon-ansehen

Was zeichnet gute Kaffeebohnen für Espressokocher aus?

Während der Espresso vor allem die Kaffeekultur Italiens widerspiegelt, ist ein Mokka aufgrund seiner speziellen Note aus dem Orient so beliebt. Auch wenn sich beide Kaffeespezialitäten in einer Mokkakanne zubereiten lassen, gibt es bei den begehrten Heißgetränken einen wichtigen Unterschied, und zwar in der Kaffeebohne.

Die Kaffeebohnen für einen Espresso werden meist länger geröstet, um somit mehr Säure abzubauen. Dank einem höheren Anteil an Robusta-Bohnen erhalten die italienischen Kaffeespezialitäten die unverwechselbare Crema und den optimalen Koffeingehalt. Anders als Arabica-Bohnen besitzen Robusta-Bohnen nämlich einen geringeren Anteil an Öl. Zusätzlich löst sich bei der Zubereitung mit besten Kaffeebohnen für die Mokkakanne der starke Anteil an Koffein.

Ein Mokka ist eine süße Verführung mit einer würzigen Note. In arabischen Ländern werden auch häufig Nelken, Zimt, Kardamom oder andere Gewürze in die traditionelle Kaffeespezialität gegeben. Beste Kaffeebohnen für einen Mokka sind reine Arabica Mischungen. Diese werden oftmals sonnengetrocknet und besitzen ein blumiges und feinwürziges Aroma, das gerne etwas stärker sein darf. Die Kaffeebohnen für den Mokka werden für die Zubereitung im Espressokocher meist besonders fein gemahlen.

Fazit: Leckere Kaffeespezialitäten aus der Mokkakanne

fazitMit einem Espressokocher und den passenden Kaffeebohnen gelingen die beliebten Kaffeespezialitäten aus Italien und dem Orient auch zu Hause. Egal ob Espresso, Latte Macchiato, Cappuccino oder Mokka – mit den besten Kaffeebohnen für Espressokocher und der richtigen Zubereitung schmecken die Klassiker fast genauso wie im Urlaub. Mmh, lecker!

Finden Sie heraus, welche Bohne für welchen Kaffee am besten geeignet ist oder informieren Sie sich im Kaffeebohnen Test über weitere Kaffeesorten.